Eine dedizierte GPU in Chrome für Three.js nutzen​

Hat mein Rechner überhaupt eine dedizierte GPU?


Da die CPU-interne Grafikeinheit sehr begrenzte Ressourcen hat, bringt die Verwendung einer CPU-externen Grafikkarte einen deutlichen Performanceschub. Ob man eine solche externe Grafikkarte hat, sollte man zuvor im Gerätemanager prüfen:

  • Windows-Suche nach: „Gerätemanager“
  • unter dem Unterpunkt „Grafikkarten“ schauen, ob irgendein Gerät vom Hersteller AMD oder NVIDIA gelistet ist
  • Wenn ja -> ist eine externe GPU vorhanden

Wurde das Vorhandensein einer dedizierten GPU überprüft, kann nun deren Nutzung in Chrome mit untenstehender Anleitung eigestellt werden.

1. Windows Einstellungen anpassen

In den meisten einigen Fällen ist Google Chrome nicht von vornherein in der Lage auf die dedizierte GPU zuzugreifen. Deshalb ist es nötig ist in den Windows-Einstellungen explizit die Nutzung der dedizierten GPU zu empfehlen. Wie dies geht, wird hier beschrieben:

2. Testen

Wenn alles geklappt hat müssten Szenen, wie die unten stehende, für etwas Last auf der dedizierten GPU sorgen. Dies lässt sich via dem Task-Manager überprüfen. Dafür im Tab „Leistung“ nach der GPU suchen und deren Auslastung beobachten, wenn diese Szene im Browser angezeigt wird:

Credit: Daniel Velasquez aka @Anemolo auf CodeSandbox

3. Optionales Bugfixing

Falls die Anleitung von 1. noch nicht zum gewünschten Ergebnis geführt hat, muss man möglicherweise noch den Parameter „powerPreference“ des Renderers in Three.js ändern.

-> renderer = new THREE.WebGLRenderer( {powerPreference: "high-performance"} );

Schreibe einen Kommentar